Merida

Glow After Dark Creamy Vanilla-Latte

 

geb.: 01.02.2016
Züchter: Jens und Maika Markgraf
Farbe: bbEE (reinerbig liver)
HD: A2 (A2/A2)
ED: frei (frei/frei)
PL: zu jung
RD: frei
PRA: frei
HC: frei
Gonio: nicht frei (Gewebebrücken)

Prüfungen: FW vorzüglich, JPR, BHP A und B

 

Merida ist das jüngste Mitglied im Hause Glow After Dark und kommt aus der Verpaarung Almanza Retro Chic „Miia“ und Almanza Combat Controller „Diablo“. Ich hätte echt nicht gedacht, dass wir keinen passenden Besitzer für sie finden. Nein, sie ist nicht anders. Nein, sie ist nicht speziell. Ja, sie ist der Papa im anderen Geschlecht. Da ich für Merida viele, aber auch merkwürdige Anfragen erhalten habe, kamen immer mehr Zweifel auf. Und ab und an sollte man auf sein Bauchgefühl hören (*Gott sei Dank*).

Doch dann fand ich das perfekt Zuhause für sie. Sie lebt ganz in unserer Nähe in Co-Ownerschaft und besucht uns sowie ihre Eltern und ihre Schwester Moon wöchentlich. Sie wird mich ganz oft begleiten, ob zur Ausbildung oder zur Prüfung. Für diesen glücklichen Zufall bin ich unsagbar dankbar. Manchmal sucht sich ein Hund eben seine neuen Besitzer selbst aus.

Was momentan ihre Apportierleidenschaft angeht, kommt sie ganz nach dem Papa. Nichts, aber auch gar nichts, ist zu Hause vor ihr sicher. Mit ihren 8 Monaten hat sie eine wahnsinnige Unterordnungsbereitschaft ohne jedoch ihre Selbstständigkeit zu verlieren. Ich kann nur sagen WOW. Was mich auch besonders freut; sie wird mich hoffentlich auch ab und an zur Jagd begleiten. Bei einigen Ansitzen war sie bereits dabei, auch wenn sie bisher noch nicht viel vom Wild hielt. Aber wir haben es ja auch nicht eilig mit ihr.

Bei ihr passt der Name perfekt. Sie ist ein kleiner Schlitzohr.

Update: 01.11.2017

Merida zog vorübergehend bei uns ein, da doch einige Prüfungen anstanden. Damit ein Training unbeschwert statt finden kann, war dies die beste Lösung. Das jagdliche Training sowie Unterordnung stand auf dem Plan. Leider fehlte uns ein wenig die Zeit, was man in den jeweiligen Ergebnissen sehen kann. Mit vielen Flausen im Kopf bestand sie die jagdliche Jugendprüfung. Aufgrund ihrer Verletzung an der Rute, konnte ich jedoch nicht so mit ihr trainieren wie ich gern wollte, aber wir sind auf einem guten Weg. Das Training für die BHP war eigentlich nicht schlecht, aber die Prüfung selbst … naja. Es roch dann doch zu sehr auf dem Gelände und sie bekam bei der Fußarbeit ohne Leine erhebliche und auch berechtigte Punkte abgezogen. Aber dennoch ist sie mein kleiner Schatz. Geplant ist dieses Jahr noch der Wesenstest und danach über den Winter nur noch Training, Training, Training.